header

Spot an für Legenden, Klassiker und exklusive Highlights mit dem Stern

am 18.08.2021 - 11:39 Uhr

Spot an für Legenden, Klassiker und exklusive Highlights mit dem Stern

Mercedes-Benz Museum in Stuttgart setzt kunstvoll Automobilgeschichte in Szene

Von Anfang an ist es ein wohliges Eintauchen in die rasante und immer effizienter werdende Entwicklung der Fahrzeugpalette des Weltkonzerns. Hier trifft Vergangenheit, mit den heute leicht schmunzelnd betrachtenden ersten Fahrversuchen, auf modernste Autos und spannende Zukunftsszenarien. Im Stuttgarter Mercedes-Benz Museum sorgen eine aufsehenerregende Architektur, wechselnde Ausstellungen, Multimedia und komplexe Lichttechnik für eine Reise durch die Firmen- und Automobilgeschichte. Die Steuerung der wechselnden Lichtszenarien in den Ausstellungen erfolgt durch die Gebäudemanagement-Software B-CON des Unternehmens ICONAG aus Idar-Oberstein.

Direkt vor dem Haupttor des Werks in Untertürkheim liegt dieses futuristisch anmutende Gebäude, welches auf den ersten Blick nicht ein Museum vermuten lässt. Und doch lässt Mercedes-Benz hier die über 130-jährige Geschichte des Automobils und damit auch die eigene Unternehmensgeschichte lebendig werden. Auf insgesamt 16.500 m² Ausstellungsfläche finden sich hier 1.500 Exponate, die eindrucksvoll Ingenieurs- und Forschungsgeschichte beschreiben. 160 Fahrzeuge, vom ersten dreirädrigen, gasbetriebenen Benz Patent-Motorwagen aus dem Jahr 1886, über Nutzfahrzeuge, Sportwagen und Limousinen bis hin zu Forschungsfahrzeugen sind das Herzstück der chronologisch und thematisch präsentierten Sammlung, zu der auch Fahrzeuge berühmter Besitzer und natürlich die legendären Mercedes Silberpfeile gehören. Eine faszinierende Präsentation eingebettet in einen ungewöhnlichen Baukörper, den der Amsterdamer Architekten Ben van Berkel entworfen hat.

Um ein Atrium im Kern des 47,5 Meter hohen Gebäudes winden sich, angelehnt an die Form einer DNA-Doppelhelix, zwei schräge Ebenen über insgesamt 9 Etagen von oben nach unten zum Ausgang. Über die dadurch entstehenden zwei Rundgänge Mythos und Collection werden Besucher in weiten Kurven zeitübergreifend durch die umfangreiche Sammlung geführt. Dabei können die Besucher jederzeit zwischen den verschiedenen Rundgängen wechseln. Nicht nur das Gebäude selbst, auch die aufwendige Art der Präsentation mit wechselnden Ausstellungen und Sonderschauen, changierenden Lichtszenarien und Multimedia – Präsentationen stellen hohe Anforderung an die Steuerung der Gebäudetechnik (GLT) und erfordern spezielle und individuelle Lösungen, die weit über den Standard hinausgehen.

Für die Erneuerung und Modernisierung der seit der Eröffnung im Jahr 2006 veralteten Beleuchtungssteuerung entwickelte das Unternehmen SYS.TEC. Gebäudeautomation GmbH & Co. KG aus Holzgerlingen in Baden-Württemberg auf Basis der B-CON Building Management Software in Verbindung mit Steuerungen von WAGO eine individuell auf die Anforderungen des Museums zugeschnittene Lösung. Eine Kernaufgabe und gleichzeitig besondere Herausforderung des Systems war das Szenario Management. Dieses ermöglicht es, über mobile Tablets, die Ausstellungsstücke vor Ort optimal auszuleuchten und in Szene zu setzen – auch dezentral während laufender Präsentationen und Events. Die Grundlage für die Realisierung dieser Vorgabe war eine komplette Neuprogrammierung der Beleuchtungsteuerung mit Erweiterungen und Verbesserungen auf Basis des WAGO-Systems.

Mit der speziell entwickelten dezentralen Bedieneinheit, mit der über Windows Tablets jedes Element der Beleuchtungs- und Präsentationstechnik vor Ort am Ausstellungsobjekt angesteuert und das Ergebnis als Szenario in der WAGO-Steuerung abgespeichert werden kann. Auf diese Weise können sowohl die gesamte Museums-Beleuchtung mit insgesamt 12.400 Leuchten und den verschiedenen Beleuchtungsszenarien in den Ausstellungsbereichen als auch alle Bildschirme, Mediensteckdosen, Medienplayer, Apple TV und die Beamer an den Aufzügen in die Präsentations-Szenarien eingebunden werden. Der sogenannte Brand Space dient der optimalen Präsentation der verschiedenen Konzernmarken. Während laufender Events können, neben der Einstellung der Farb- und Beleuchtungsszenen, auch eine LED-Wand samt der kompletten Medientechnik wie Film- und Soundelemente in das mobile Szenario Management einbezogen werden.

Um eine stabile Funktion der Szenensteuerung zu gewährleisten, mussten alle alten Steuerungen gegen neue WAGO-Steuerung ausgetauscht und die zahlreichen neu hinzugekommenen Schnittstellen in das WAGO-System integriert werden. Dabei durfte der Betrieb des Museums durch die Arbeiten nicht beeinträchtigt werden. So erfolgte der Umbau aller Schaltschränke während des laufenden Betriebs und auch nachts, so dass insgesamt nur ein einziger Ruhetag im Museum erforderlich war.  

 

Entstanden ist eine multimediale Darstellung der Mercedes-Welt, die sich einfach, effizient und komfortabel bedienen lässt und zugleich die Besucher immer wieder neu verzaubert.

 

 

Fotos:

Daimler AG

Zurück zur Übersicht

Powered by ModuleStudio 1.3.2